Zürcher Jugendbefragung 2021 (ZYS 2021)

Die neuste Zürcher Jugendbefragung 2021 zeigt insgesamt wieder zunehmende Gewaltraten unter Jugendlichen, nachdem zwischen den beiden vorangehenden Befragungen 2007 und 2014 noch deutlich rückläufige Trends beobachtet wurden. Die Zunahme betrifft insbesondere Sexual- und Raubdelikte sowie Schulmobbing.

Mit den Zürcher Jugendbefragungen werden seit 1999 in Abständen von 7 bis 8 Jahren Tausende Jugendliche im Kanton Zürich zu ihren Erfahrungen als Opfer und Täter*innen von Gewalt befragt (vgl. Infobox am Textende). Solche «Dunkelfeldbefragungen» erlauben es, jenseits des «Hellfelds» der polizeilichen Kriminalstatistik (PKS), langfristige Trends von Gewalt, Delinquenz, Substanzkonsum und anderem Problemverhalten unter Jugendlichen zu unter- suchen und mögliche Ursachen für Trendwenden zu bestimmen. Das ist deshalb wichtig, weil in der PKS nur ange- zeigte Delikte erfasst sind und gerade bei Gewaltdelikten die Anzeigerate tief liegt und sich stark verändern kann.